Alex in Kyoto

Wie schnell man doch mit dem schreiben faul wird. *hust*

Wir sind mittlerweile in Kyoto angekommen und haben auch Nagoya hinter uns gelassen.

Darum zuerst ein paar Worte zu Nagoya. Wir waren dort 3 Nächte. Zum Hotel gibt es auch nur zu sagen: “Oh Gott, ist das alles klein.” Wir wollten Nagoya mitnehmen, da es die reichste Stadt von Japan ist. So das München von Deutschland. Viel zu sehen gab es nicht. Auf dem Plan war also nur das Nagoya Castel und was man noch so findet. Gefunden haben wir noch dazu Downtown mit seinem Tower. Die ganze Ecke war auch überraschend belebt. Gekauft haben wir mal wieder nur Souvenirs.

Nach der kurzen Zeit in Nagoya, haben wir nun den 5 Tag in Kyoto. Und diese 5 Tage waren voll.

Am ersten ist natürlich der Standard: ankommen, Zimmer beziehen, Umgebung klarmachen. Tag 2 beinhaltete auch gleich den Besuch der Kyōto Daigaku (Universität von Kyoto) und dem Imperial Palace. Ich muss ja dann doch mal gucken auf welcher Uni meine Schwester war. In den Palast sind wir noch nciht gekommen, da man erst eine Anmeldung dafür brauch, welche wir dann gleich gemacht hatten.

Für den Folgetag hatten wir auf dem Plan: Kyoto Tower und Bahnhof – wir wollen Tickets für eine Zugrundfahrt um den Arashiyama machen. Im Bahnhof überraschte uns noch eine “Skyterasse und ein Skywalk”. (siehe Bilder) Auf dem Abend sind wir noch zum Kyoto Beer Festa 2015 gegangen. Hier muss man den Japanern lassen, dass sie durch aus interessante und gut schmeckende Biere brauen können.

Am Sonntag hieß es früh aufstehen. Wir sind mit der Free Walking Tour zum Gion (Geisha District) und zum Kiyomizu Tempel (das ist so der Postkarten Tempel schlecht hin) gelaufen. Hier haben wir auch wieder ein mal ein paar neue Leute kennen gelernt. Den Nachmittag nutzen wir ein wenig zur Erholung.

Auch heute mussten wir früh raus, da unsere Tour durch den Imperial Palace um 10:00 Uhr los ging. Nach der Tour sind wir noch rüber ins Nijo Castel – die Samuraihochburg daruf uns ja nicht fehlen.

Dann bis zum nächsten mal.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.